Häufig gestellte Fragen

Welches Leistungsspektrum bilden Sie ab?

Wir bilden das komplette Leistungsspektrum ab, was man von einer Intermediate Care mit verschiedenen Stationen für intensivmedizinisch zu versorgende Säuglinge und Kinder erwarten kann. Spezialisiert auf beatmete Patienten umfasst das neben der hochqualifizierten Behandlungspflege sehr komplexer Erkrankungen auch ein individuelles Weaningkonzept für jeden einzelnen der kleinen Patienten. Wir haben in der ARCHE eine ausgesprochen gute medizintechnische Ausstattung: Sonografien, Blutbild- und Blutgasanalyse und Langzeit-EKG werden in der ARCHE durchgeführt, Infusionen und Transfusionen sind bei uns ebenfalls machbar.

Wie sieht die kinderärztliche Versorgung in der ARCHE aus?

Im Rahmen einer Institutsermächtigung mit eigener Ambulanz ist eine Kinderärztin mit in der ARCHE angestellt, die auch Kinderpneumologin und Palliativmedizinerin ist. Ein ambulantes Anästhesieteam ist abrufbereit, und durch die Nähe zu den beiden großen Kinderkliniken in Tübingen und Reutlingen können Konsiliarärzte jeglicher Fachrichtung hinzugezogen werden.

Können auch Patienten mit nasokomialen Keimen aufgenommen werden?

Ja, natürlich – hygienische Maßnahmen in diesen Fällen sind bei uns selbstverständlich durchführbar.

Ab wann ist eine Übernahme eines Kindes durch die ARCHE frühestens möglich?

Gleich vom ersten Lebensmonat an nach Ende der Akutphase. Stabilisierung und z.B. das Ausschleichen von Sedativa kann in der ARCHE in Ruhe durchgeführt werden.

Wie sieht das Überleitmanagement der Patienten ganz konkret aus?

In enger Abstimmung mit der verlegenden Klinik organisieren wir alle weiteren notwendigen Schritte – das reicht von der Einholung der Kostenzusage der Kostenträger bis hin zur Versorgung mit allen medizinischen Geräten, die die Kinder bei uns brauchen. Wenn möglich, kommen wir persönlich in die verlegende Klinik, um ein gutes Überleitmanagement zu gewährleisten.

Welche Therapieformen werden vor Ort angeboten?

Physiotherapie nach Bobath und Vojta, Logopädie nach Castillo Morales, Ergotherapie und ergänzend Musiktherapie und Babymassagen.

Wer trägt die Kosten?

Die Krankenkasse kommt für die intensivmedizinische Versorgung auf, daneben wird ein geringer Anteil für die pädagogische Betreuung vom Landratsamt dazu gezahlt. Je nach Pflegegrad des Kindes zahlt die Pflegekasse für die Grundpflege am Kind. Bei den Eltern verbleibt lediglich der geringe Betrag von zur Zeit 5,- Euro täglich für die häusliche Ersparnis, der durch Zuschüsse über den Förderverein weiter gedrosselt werden kann.

Können Eltern ihre Kinder begleiten?

Dafür können wir zwei Möglichkeiten anbieten. Zum einen haben wir ab Herbst 2020 eine spezielle Station mit 3 Appartements, in der ein Elternteil mitaufgenommen und Tag und Nacht beim Kind sein kann. Zum anderen haben wir zwei schön eingerichtete Elternappartements auf dem ARCHE-Gelände.