Fit für Zuhause

Intensivpflege nach der Kinder-Intensivstation

Die Akutphase auf einer Kinderintensivstation ist für ein Kind mit Beatmung und die ganze Familie immer eine anstrengende Zeit, die an die Grenze der Belastung geht. Der Wunsch, schnell nach Hause zu kommen, ist daher sehr verständlich. Oftmals jedoch brauchen die tracheotomierten und / oder beatmeten Kinder nach der Akutphase noch einige Wochen, bis sie sich so stabilisiert haben, dass eine häusliche Versorgung durch einen Pflegedienst und die Eltern sichergestellt werden kann.

Diese Zeit kann durch die ARCHE als Kompetenzzentrum für Beatmungsmanagement und Intensivpflege für Weaning, Ausschleichen von Sedierungen und engmaschige therapeutische Anwendungen genutzt werden. Sich durch das rasche Wachstum gerade im Säuglingsalter ändernde Anforderungen an die Trachealkanülen werden in der ARCHE rasch erkannt und die Kanülen entsprechend angepasst. Tracheoskopien können im Bedarfsfall in der ARCHE selbst durchgeführt werden, Bronchoskopien in der nahegelegenen Unikinderklinik Tübingen oder in der Kinderklinik Reutlingen.

Nicht selten werden in diesen entscheidenden ersten nachklinischen Wochen die Weichen für die beatmeten Kinder gestellt. Das intensive Schulen der Eltern in der Behandlungspflege, das Einweisen in das Notfallmanagement und ein professionelles Überleitmanagement in die Häuslichkeit sind Standard für das ARCHE-Kompetenzzentrum für Beatmungsmanagement und Weaning.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christiane Miarka-Mauthe
Fachkinderkrankenschwester + Geschäftsführerin Fachbereich Pflege

Tel. 07071/407 108-2
christiane.mauthe [at] arche-intensivkinder.de